© stockbroker/123rf/randstad

Heutzutage wissen schon alle Schülerinnen und Schüler: Berufserfahrung im Lebenslauf bringt später einmal richtig Punkte – besonders für Abiturientinnen und Abiturienten. Der Kampf um Praktika startet daher gleich mit dem ersten Semester – und manchmal sogar noch früher!

Gerade wer den Numerus Clausus für das Wunschstudium am Wunschort verfehlt hat und über Wartesemester doch noch reinrutschen möchte, nutzt die Zeit meistens für ein Praktikum. Doch auch Praktikumsplätze sind oft gar nicht so leicht zu kriegen und entweder gar nicht oder nur sehr gering bezahlt.

Eine Alternative, die nur Wenige wissen, ist Zeitarbeit. Damit lässt sich einfach Berufserfahrung sammeln und das bei vernünftiger Bezahlung mit Sozialleistungen und Urlaubsanspruch. Zeitarbeitende sind fest angestellt, aber sie arbeiten nicht direkt bei ihrem Arbeitgeber, sondern werden in Firmen eingesetzt, die einen kurzfristigen Bedarf abdecken müssen.

So lernt man in kürzester Zeit viele verschiedene Unternehmen kennen – idealerweise sogar in der Branche, in die auch das Wunschstudium führen soll. Es gibt mehrere Vorteile der Zeitarbeit. Zum einen dient sie als Realitätscheck! Passt mein Wunschstudium wirklich zu mir? Außerdem profitierst Du als Zeitarbeitender im Studium und auch später bei den Bewerbungen auf feste Stellen. Das erworbene Wissen und die gewonnenen Einblicke kann dir niemand mehr nehmen. Und zu guter Letzt kannst du in Wartesemestern Geld ansparen und musst unter Umständen beim Studieren weniger jobben.