Berufskraftfahrer:in

© Volvo Trucks txn

Möchtest Du gerne einen Job mit guten Zukunftsaussichten, dann musst Du auf die Straße, denn europaweit fehlen Lkw-Fahrer:innen und andere Berufskraftfahrer:innen. Die Folge: Wer heute neu in den Job startet, kann sich den Arbeitgeber, oft auch den Lkw oder Bus, und so das beste Angebot wählen. Es lohnt also, einen genaueren Blick auf einen Beruf zu werfen, von dem viele nur Klischees im Kopf haben.

Der Job ist anspruchsvoll. Wer einen 40-Tonner sicher durch den Straßenverkehr lenkt oder einen Schulbus mit bis zu 50 Kindern, muss sein Fahrzeug gut kennen und jederzeit im Griff haben. Und die Verantwortung geht noch viel weiter. Z. B. LKW-Fahrer*innen kontrollieren die Funktionstüchtigkeit der Trucks, überwachen das Be- und Entladen und sind dafür verantwortlich, dass die Ladung gleichmäßig verteilt und ordnungsgemäß gesichert ist. Du muss Dich genauso permanent über gesetzliche Vorgaben oder neue Fahrzeugtechnologien informieren. Als Busfahrer:in gehst Du so ähnlich vor. Du kontrollierst den Bus, musst dafür sorgen, dass er nicht schmutzig ist und vieles mehr.

So groß die Verantwortung der Fahrer ist, so streng sind die rechtlichen Regelungen für Aus- und Weiterbildung. Laut Gesetz muss jeder, der in dem Job arbeiten will, die sogenannte Grundqualifikation nachweisen. Berufsanfänger*innen erwerben sie üblicherweise in einer dreijährigen dualen Ausbildung zusammen mit dem Lkw-Führerschein. Quereinsteiger *innen müssen neben der Führerschein-Ausbildung eine IHK-Prüfung absolvieren, gegebenenfalls mit vorheriger professioneller Schulung.

Als Trucker*innen wirst Du auch nach der Grundqualifikation nie auslernen. Alle fünf Jahre musst Du eine gesetzlich vorgeschriebene Weiterbildung absolvieren. Die Qualifizierungen werden auch von Lkw-Herstellern angeboten. Der Vorteil: Die Fahrer*innen lernen von denen, die ihre Lkw gebaut haben. Die Trainings sind Ergebnisse jahrzehntelanger Forschungen und Erfahrungen. Die Fahrzeuge sind vollgepackt mit modernsten Funktionen. So holt jeder das Beste raus.

Hast Du Spaß in diesem Job, dann lohnt sich die Investition in Aus- und Weiterbildung, denn der Personalbedarf „auf dem Bock“ wird dauerhaft hoch bleiben. Jedes Jahr gehen Zehntausende Lkw-Fahrer in den Ruhestand, und es kommen deutlich weniger Jobanfänger*innen nach. Transportunternehmen müssen sich daher mit attraktiven Angeboten um den Nachwuchs bemühen. Beste Zeiten also, um in einen Truck einzusteigen.

Lehrzeit

3 Jahre

Vergütung

  • 1. Jahr: 585-670 €
  • 2. Jahr: 690-720 €
  • 3. Jahr: 790-800 €

Voraussetzungen

  • Spaß am Fahren
  • Verantwortungsbewusstes Handeln
  • langes Sitzen und konzentrieren sollten Dir nichts ausmachen
  • mind. Hauptschulabschluss

Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Spezialisierungen

Du kannst Dich nach Deiner Lehre in verschiedenen Bereichen spezialisieren. Dabei kommt es darauf an, in welcher Branche du arbeiten beziehungsweise welche Art von Fahrzeug du fahren möchtest. Zum Beispiel kannst Du Busfahrer, Auslieferungsfahrer, Zugmaschinen- oder Sonderfahrzeugführer werden, wenn du gerne ein großes Fahrzeug fahren möchtest. Weitere Möglichkeiten werden dir in der Entsorgungsbranche geboten. Solltest du aber doch eher die Fahrt mit dem PKW bevorzugen, wären Stellen als Botenfahrer, Dienstwagenfahrer oder Taxifahrer besser für dich geeignet.

Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker

Diese Weiterbildung wird mit den Fachrichtungen Kraftfahrzeugtechnik und Verkehrsmanagement angeboten. Du kannst die Weiterbildung in zwei Jahren Vollzeit oder in Teilzeit mit vier Jahren absolvieren. Als Techniker mit der Fachrichtung Kraftfahrzeugtechnik übernimmst du Fach-und Führungsaufgaben in der Entwicklung, Produktion, Wartung und Instandsetzung. Auch um den Vertrieb von Fahrzeugen, Fahrzeugbauteilen und -baugruppen wirst Du Dich kümmern. Mit der Fachrichtung Verkehrsmanagement liegt Dein Tätigkeitsschwerpunkt auf Planungs-, Dispositions-, Kontroll- und Regulierungsaufgaben in Verkehrs- und Straßenbauverwaltungen, in Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs oder Ingenieurbüros.

Weiterbildung zum geprüften Fachwirt

Als Fachwirt wirst Du in den Bereichen Verkehr, Hafenwirtschaft, Transport und Logistik arbeiten. Als geprüfter Fachwirt übernimmst du qualifizierte Fach- und Führungsaufgaben in Betrieben des Transport- und Verkehrsgewerbes, wie beispielsweise bei Speditionen, öffentlichen Verkehrsbetrieben, Schifffahrts- und Busreiseunternehmen oder Luftverkehrsbetrieben. Ebenso kannst du in Reisebüros und bei Reiseveranstaltern tätig sein. Nach den Lehrgängen musst Du keine Prüfung ablegen. In Vollzeit dauert die Weiterbildung drei bis neun Monate, in Teilzeit ein bis zwei Jahre.

Weiterbildung zum Meister im Kraftverkehr

Hast Du einen Meistertitel im Kraftverkehr übernimmst du folgende Tätigkeiten im Transportunternehmen: Fach-, Führungs- und Organisationsaufgaben. Als Meister bist Du hauptsächlich in Speditionen, bei privaten Post- und Kurierdiensten oder Verkehrsbetrieben im öffentlichen Personennahverkehr tätig. Auch im Bereich Krankentransport- und Rettungsdiensten kannst du eine Tätigkeit finden. Die Vorbereitungskurse dauern in Vollzeit sechs bis acht Monate, in Teilzeit 18 bis 24 Monate. Auch wenn Du nicht im Vorbereitungskurs warst, kannst Du die Prüfung machen. Dennoch haben die meisten Prüfungsteilnehmer am Vorbereitungskurs teilgenommen.

Ich hab' da mal eine Frage!

Nimm zu uns Kontakt auf. Wie können wir Dir helfen?

=

m80 Jobstarter News

Du wünscht Dir weitere Informationen von uns, welche Möglichkeiten Du als Unternehmen auf m80 Jobstarter hast? Melde Dich gerne telefonisch unter 08025 99708 0 oder nutze einfach das Kontaktformular!

Schritt 1 von 2